Eine wirklich alte Erinnerung.

"Was is' los?", fragte er mich. Ich sah nur weiter auf das zerkratzte Parkett irgendwo dahinten im Zimmer. Er ließ sich neben mir auf der Bettkante nieder. Unsere Knie berührten sich. Er rutschte noch ein Stück näher. "Hallo?" Mit der Hand fuchtelte er in meinen Blickfeld herum. Ich musste lächeln. "Was is'?", fragte er wieder und legte seinen Arm um meine Schulter. Mit der anderen Hand nahm er meine. Abwesend spielte ich an seinen Fingerspitzen herum. Er legte seine Stirn an meine und fragte wieder, was los sei. Diesmal antwortete ich mit "Was soll sein?" - "Du guckst so traurig", sagte er. Ich wußte, dass es wohl so war, allerdings nicht warum es so war. Als erneuerte Antwort schüttelte ich nur leicht den Kopf. Er hob den Kopf ein bisschen und sah mich an. Jetzt wandte ich meinen Blick vom Boden ab und sah ihn an. Er schüttelte den Kopf und legte dabei seine Stirn so typisch in Falten. "Tz." Er lächelte und ich musste Grinsen. Wenn er mich anlächelte schien die ganze Welt ein wenig heller ... ein wenig wärmer und sicherer. Er kam wieder näher und gab mir einen vorsichtigen Kuss auf die Wange, er zog seinen Arm enger um mich und schaukelte mich leicht hin und her. Ich betrachtete nachdenklich unsere Hände die gefaltet in meinem Schoß lagen. Und auch wenn es nicht so schien war es einer der Momente in meinem Leben, von denen ich mir wünschte, dass sie nie enden würden. In diesen Berührungen lag soviel Gefühl, soviel Liebe. Dennoch schien ich nicht sonderlich fröhlich zu wirken. Wie man ihn kennt, tat er sofort das nötigste, um das zu ändern, zog mich nach hinten und wir beiden ließen uns aufs Bett in die weichen, weißen Kissen fallen. Ich zog meine Beine auch aufs Bett und winkelte sie an. Er schien immernoch nicht so ganz zufrienden mit meinem Gesichtsausdruck zu sein und piekte mich in den Bauch, bis ich ein vergnügtes Kieksen von mir gab. Und dann fing für ihn der große Spaß an. Ich leistete dennoch erbitterten Wiederstand und legte meine Arme um meinen Bauch. "Meiner!", sagte ich und schmollte gespielt. "Nee, meiner ...", sagte er und küsste mich.
28.12.06 00:00
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Gratis bloggen bei
myblog.de


meine werke.
Fotografien.
Zeichnungen.
Gedanken.

einflüsse.
Musik.
Zitate.

lebenskünstlerin.
Über.
Kontakt.
back